Die Abschlusspräsentation // Marlene, Emma, Tom und Maja

Heute morgen kehrten wir mit aufgeregtem Kribbeln im Bauch aus unseren Traumländern zurück und starteten voller Motivation und Kreativität in unseren Tag. Heute stand die finale Abschlusspräsentation bevor. Somit trafen wir in den Hallen der GSM ein, als die Uhr zehn schlug.

Eine Gruppe mutiger freiwilliger Abenteurer machte sich mit den Leihfahrrädern an der Weser entlang auf den mühsamen, steinbeschwerten Weg zu Festung der WabeQ. Dort brachten wir die bequembesatteltenzweirädrigenmetallgenossen zurück in ihre Heimat Walle.

Zur selben Zeit in der GSM wurde weiterhin tatkräftig gearbeitet. Als die Freiwilligen wieder zurückkehrten, gab es ein schmackhaftes Mahl.

Gut gestärkt vom deliziösen verspeisen der Köstlichkeiten, machten wir uns auf um unsere Arbeitsergebnisse zu perfektionieren. Wir feilten sie zurecht, bis sie funkelten.

Im finalen Akt, vollführten wir dann unsere Generalprobe. Wie so oft bei Generalproben ging schief was nur schiefgehen konnte. Doch umso schlechter die Generalprobe desto besser der Auftritt. Schon bald hatten sich alle vorbereitet und es konnte beginnen. Die Präsentation verlief superkalifragilistischexpialigetisch, also gut. Nach der Präsentation lernten wir von den Kenianern noch ein paar Tanzschritte, und hatten einen sehr schönen Abend. Anschließend kehrten alle in ihre Familien zurück und gingen in Ihre Schlafgemächer.

Licht aus, aus die Maus, Marlene, Maja, Tom und Emma sind jetzt raus. 🙂

Unsere Präsentation als Film:

3 Gedanken zu „Die Abschlusspräsentation // Marlene, Emma, Tom und Maja“

Schreibe einen Kommentar