Friss oder stirb

Sieben Mitglieder unseres Vereins (die „KREATIVEN SIEBEN“) produzierten im Herbst 2017 den Film Friss oder stirb. Metaphorisch zeigt der Film heutige Machtstrukturen in der Zeit des Neokolonialismus.

Gerne zeigen die KREATIVEN SIEBEN den Film auch in Ihrer Institution oder auf Ihrer Veranstaltung. Dazu würden gegen eine Aufwandsentschädigung einige der Filmemachenden zu Ihnen kommen und anschließend mit den Zuschauer*innen ein geführtes Gespräch, evtl. auch eine Gruppenarbeit durchführen. Dies wurde bereits in mehreren Schulen, auf einem Kurzfilmfestival, während einer ENSA-Konferenz erfolgreich und natürlich während der Premiere durchgeführt.

Wenn Sie daran Interesse haben würden wir uns freuen, wenn Sie sich über das Kontaktformular bei uns melden.

Sie können den Film auch ohne die Filmemachenden einsetzen. Dazu empfehlen die KREATEIVEN SIEBEN folgendes:
Uns ist klar, dass wir nur einen Auszug aus einem großen globalen Konstrukt wiedergeben. Unserer Meinung nach sollte jeder ein paar Momente innehalten und sich selber fragen.
Wo stehe ich in dieser Struktur?
Wie beeinflusse ich es durch mein Konsum- und Wahlverhalten?
Wie müsste es eigentlich sein?
Was könnte wie geändert werden und was müsste ich dafür tun?

Wir hoffen der Film regt etwas zum Nachdenken an und wir freuen uns sehr über konstruktive Kritik jeder Art.

Eure
KREATIVEN SIEBENS