25.07. Workshops

Heute Morgen starteten wir früh mit einem gemeinsamen Frühstück in familiärer Atmosphäre. Danach wurden wir in 3 kleinere Gruppen eingeteilt, in denen wir an diesem Tag verschiedene Workshops durchlaufen sollten. In den Workshops ging es um die Nutzung verschiedener Medien, im speziellen Theater, Fotografie und 360° Film.

Der Kurs zum Theaterspiel als Medium wurde von unserem Teamer Hale geleitet, der uns beibrachte, wie man Reaktionen und Emotionen, auch beispielsweise ohne den herkömmlichen Gebrauch von Sprache,  auf der Bühne zeigen kann. Wir probierten dies in einigen kurzen Übungen und Spielen, wie zum Beispiel so zu laufen, als ob der Boden aus unterschiedlichen Oberflächen bestehen würde, die Bewegungen unseres Partners zu kopieren oder ihnen zu folgen und uns gegenseitig blind zu führen. Bei einer lustigen Übung spielten wir Fischverkäufer auf dem Markt und preisten den Fisch in unserer Muttersprache an. Die Schauspieler, die aus dem anderen Land kamen, versuchten zunächst die Bewegungen der anderen zu kopieren und dann auch die Wörter der fremden Sprache nachzuahmen. Die Versuche waren ziemlich lustig anzuschauen, weil die meisten Wörter die dabei gesagt wurden tatsächlich gar nicht existieren.

Wie man mit Fotografie als Medium eine Geschichte erzählen kann wurde uns von Melissa in ihrem Workshop gezeigt. Nachdem wir ein bisschen was Theoretisches über verschiedene Winkel, Perspektiven und Licht in der Fotografie gelernt hatten, gingen wir nach draußen und versuchten dieses  Wissen in der Praxis umzusetzen. Wir haben dabei ein paar tolle Fotos  bei unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven von uns gegenseitig gemacht und fallendes Wasser mit verschiedenen Kameraeinstellungen festgehalten. Der Kurs war sehr informativ und spaßig!

Beim 360°-Film Workshop, der von Ecki angeboten wurde, haben wir eine Menge über diese neue und besondere Technologie erfahren. Wir haben uns ein Video über einen berühmten Videofilmer angeschaut, der seine Begeisterung für das Filmen mit der 360° Kamera erklärt und erzählt inwiefern diese Technik Menschen beeinflussen und sie wirklich ein Teil der Filmszene werden lassen kann. Danach hatten wir die Möglichkeit ein paar Filme mit den Virtual Reality Brillen zu schauen – was wirklich eine unglaubliche Erfahrung ist. Später haben wir sogar selbst noch einen kleinen Clip mit der 360° Kamera gedreht.

Insgesamt hatten wir einen sehr interessanten und schönen Tag und haben viel Neues darüber gelernt, welche Medien wir nutzen können um damit Geschichten zu erzählen und Emotionen und Informationen rüber zu bringen. Vielen Dank an unsere fantastischen Teamer, die die Workshops vorbereitet haben! ☺

Schreibe einen Kommentar