10.07. Gruppenarbeit und Fußball

Unser Tag begann um 7:30 mit Toast, Marmelade und Eiern. Danach hatten wir eine längere Pause, in der Spiele gespielt wurden und wir uns die Haare geschnitten haben. 🙂

Um 10 Uhr haben wir uns dann zu einem Warm-up getroffen: „balance the ball“. Danach trafen wir uns in den Kleingruppen, die wir am Abend zuvor eingeteilt hatten. Die Themen der Kleingruppen sind: right to life, education, gender/sexuality, expression und freedom. Es wurden angeregte Diskussionen und erste Ideen für das Endprodukt, ein Film oder ein Theaterstück, geführt und gesammelt.

Gruppenarbeit mit hitzigen Disskusionen

Um 13 Uhr aßen wir zu Mittag, wie immer gab es Ugali, Reis, Salat und Bohnen. Gesättigt und gestärkt nahmen wir die Herausforderung an, gegen die Brüder aus den uns beheimateten  Kloster, Fußball zu spielen. Zu einem Fußballspiel gehören nicht nur unsere tapferen Spieler*innen, sonder auch ihre schreienden und tanzenden Fans am Rande. Nach einem schweißreibenden, zwei Stunden langen Spiel stand es am Ende 3 zu 3.

Nach dem Spiel trafen sich unsere Gruppe gemeinsamen zu einer Reflexion, in der wir über den Tag und unsere Gefühle gesprochen haben. Mit knurrenden Mägen ging es dann zum Abendbrot. Nach dem Abendbrot gingen viele auf ihre Zimmer um sich etwas auszuruhen und einige von uns haben sich gegenseitig Hanna gemalt. Um 22 Uhr haben wir alle zusammen eine kleine Party gefeiert mit Musik und Tanz, das war sehr schön und lustig. Einpaar von uns haben auch Doppelkopf gespielt. Um 12 Uhr sind wir dann alle in unser Betten gehuscht und schnell eingeschlafen, um für den nächsten Tag fit zu sein.

Der Tag war sehr schön, anfangs war es in den Kleingruppen noch etwas schwer in das Thema zu kommen, doch schon nach kurzer Zeit kamen immer mehr Ideen und Diskussionen auf, sodass alle am Ende zufrieden waren. Ich erlebe hier eine wunderschöne Zeit und habe alle jetzt schon tief in mein Herz geschlossen, sodass es mich jetzt schon vor dem Abschied graust. Alle die einmal die Chance bekommen, bei einem Austausch mitzumachen zu können, sollten diese ergreifen. Es ist eine wunderbare Erfahrung bei der man viel von einander lernen kann.

Gute Nacht und lieb Grüße aus Nairobi, Marlene;-)

Schreibe einen Kommentar