30.03.2016

Wie der Tag anfing? Ganz einfach, wie immer. Nach dem schweren aufstehen haben wir um 08.30 das leckere Frühstück vom LidiceHaus genossen. Nach dem wir uns alle satt gegessen haben, sind wir zum Bremer Rathaus los gefahren. Da es nicht immer besonders einfach und schnell geht mit der ganzen Gruppe auf den Fahrrädern durch die atemberaubende, hektische Stadt zu fahren, geschweige denn ersteinmal loszukommen, hat dies natürlich seine Zeit gebraucht.

Als wir dann im Rathaus waren, gab es einen schönen Empfang für uns. Wir wurden durch das Rathaus geführt und durften sogar, weil wir eine internationale besetzte Gruppe sind, in den Genuss von Orangen/Blutorangensaft kommen. Wir haben natürlich viele Fotos gemacht, und durfte auch einen schönen Vortrag von unserem neuen Präsident „Dexter the choclate president“ anhören.

Nach dem Senat haben wir uns wieder auf die Abenteuerreise zurück ins Lidice Haus begeben. Alle sind wieder heile in unserem jetzigem Zuhause angekommen.

Nach diesem anstrengenden Vormittag haben alle ihr Lunch genossen und wir haben uns danach im großen Saal zur Zwischenevaluation getroffen. Wir haben unsere Gefühle den Anderen mitgeteilt und über die kommenden Aktivitäten und Ziele gesprochen. Die Mehrheit ist positiv auf die nächste Zeit eingestimmt und wir freuen uns alle auf die nächsten eineinhalb Wochen.

Danach mussten wir den großen Saal und auch ein paar von unseren Schlafzimmern räumen und saubermachen, denn ab nun teilen wir unsere Räumlichkeiten mit Fußballern aus dem Talent-Camp des Sportclubs Werder-Bremen. Ab morgen gibt es ein Mädchenschlafraum und ein Jungenschlafraum, denn es gibt nicht mehr genug Einzelzimmer für uns alle, das ist leider sehr zu bedauern.

Nach unserem, mal wieder sehr leckeren, genussvollen, saftigen, wunderbaren Abendmal haben wir den Abend mit interessanten Gesprächen und schöner Musik ausklingen lassen.

Und nun sitzen Tom und ich sehr müde hier, schreiben diesem Bericht zu Ende und fallen gleich müde in unsere Kojen und schlummern bis der nächste Tag anbricht.

Mast und Schotbruch,

Tom und Jørdis

 

 

Schreibe einen Kommentar